Bei meinem letzten Kinobesuch gab’s Barbie, das war im Nachhinein unnötig, jedenfalls für mich. Gestern nun habe ich Fallende Blätter (2023) von Aki Kaurismäki gesehen. Ansa und Holappa, zwei einsame Großstadtseelen, suchen immer noch die große Liebe und finden sie vielleicht. Melancholisch, mit lakonischem Humor, sehr aufmerksam und detailreich fotografiert. Sehenswert! Unfreiwillig komisch ist dagegen der Hinweis auf filmstarts.de, Fallende Blätter sei nach Schatten im Paradies (1986), Abgebrannt in Helsinki (1988) und Das Mädchen aus der Streichholzfabrik (1990) „der vierte Teil der Proletarier-Trilogie von Aki Kaurismäki.“ Irgendwie erinnert mich das an den Spruch des legendären Fußballtrainers Fritz Langner: „Ihr fünf spielt jetzt vier gegen drei.“