„Nichts wahrhaft Gutes war jemals einfach.“ Dieser Satz aus Zwei an einem Tag von David Nicholls wird in der noch zu komponierenden Oper (Komponist Hans Osterdam) am Ende des zweiten Aktes von Emma Morley (Sopran) gesungen, ein einziges Mal, ohne Wiederholung, unisono, nur von Bläsern begleitet. Wie in Stein gemeißelt, für uns mahnende Erinnerung wie gleichermaßen Versprechen auf alles Kommende. Im englischsprachigen Raum wird die Stelle traditionell wiederholt, dann in der übersetzten Fassung, mit dem Text „The best is yet to come“. Es folgt der dritte und letzte Akt, und anders als bei Nicholls wird Emma nicht nur überleben, sondern zusammen mit Dexter (Tenor) die Zukunft erobern. Märchenhaftes Schlussduett in Es-Dur, im pianissimo verklingend, nur Streicher und Harfe, engelsgleich, englisch.